Körperliche und geistige Gesundheit sind getrennte, aber gleichermaßen wichtige Teile des allgemeinen Wohlbefindens. Trotz ihrer unterschiedlichen Natur sind sie voneinander abhängig: Die körperliche Gesundheit wirkt sich auf die psychische Gesundheit aus und umgekehrt.

Forschungsteams der McMaster University und des University of Ottawa Heart Institute untersuchten, wie die COVID-19-Pandemie die Verbindungen zwischen körperlicher und geistiger Gesundheit zerstört hat und wie Frauen besonders betroffen waren. Während sich diese Arbeit auf die Hindernisse für körperliche Aktivität während der Pandemie konzentrierte, war die Unzugänglichkeit zu Bewegung vor COVID-19 ein Problem – insbesondere für Frauen. Forscher haben Strategien entwickelt, um die körperliche und geistige Gesundheit zu erhalten, nicht nur während einer globalen Pandemie, sondern auch, wenn andere Barrieren den Zugang einschränken.

Geist-Körper-Verbindung

Forscher der McMaster University nutzten eine Online-Umfrage unter 1.669 Personen, um die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die Bewegungsgewohnheiten zu messen. In den ersten 4 Monaten der Pandemie ging die aerobe Aktivität um durchschnittlich 22 Minuten pro Woche und das Krafttraining um 32 Minuten zurück.

Zusätzlich zu den negativen Auswirkungen, die verminderte Bewegung auf die körperliche Gesundheit hat, wurde auch die psychische Gesundheit negativ beeinflusst. Im Vergleich zu den 6 Monaten vor der Pandemie berichteten 22 % der Befragten von einer Zunahme der psychischen Belastung. Diejenigen, deren psychische Gesundheit am stärksten beeinträchtigt war, gaben die niedrigsten Raten an regelmäßiger Bewegung an. Menschen, die ihre körperliche Aktivität beibehielten oder steigerten, gaben an, eine starke Motivation zu haben, Stress abzubauen und die psychische Gesundheit zu verbessern. Insgesamt fand die Studie eine enge Beziehung zwischen körperlichem und geistigem Wohlbefinden, wobei sich beide in einem endlosen Kreislauf der Gesundheit gegenseitig beeinflussen.

young black man wearing athletic wear sitting in the park exercising yoga
Die Pandemie reduzierte die körperliche Aktivität, was sich negativ auf die psychische Gesundheit auswirkte.

Ungleichheit des Risikos

Die Arbeit der Postdoktorandin Dr. Carley O’Neill am Herzinstitut der Universität von Ottawa konzentrierte sich auf die Beziehung zwischen körperlicher und geistiger Gesundheit bei Frauen.

„Frauen sind nach wie vor in erster Linie für Pflegeaufgaben verantwortlich, und viele dieser Aufgaben wurden während der Pandemie verstärkt“, bemerkt Dr. O’Neill. „Zum Beispiel wurden Kinderbetreuungseinrichtungen geschlossen, Lernen zu Hause war erforderlich, ältere Familienmitglieder oder Freunde benötigten mehr Unterstützung, um ihre Zeit außerhalb ihrer Häuser zu begrenzen, und daher wurden Frauen beauftragt, sich zu erheben, um diesen gestiegenen Anforderungen gerecht zu werden.“

Die überproportionalen familiären Verpflichtungen, die Frauen übernehmen, gepaart mit einem höheren Maß an finanzieller Instabilität , führen dazu, dass Frauen häufiger Burnout und psychischen Belastungen ausgesetzt sind – Risiken, die durch die Pandemie noch verstärkt wurden.

Dr. O’Neill weist darauf hin, dass es für Frauen noch schwieriger geworden ist, sich Zeit zu nehmen, um der eigenen körperlichen Gesundheit Priorität einzuräumen als vor der Pandemie. Mangelnde körperliche Aktivität ist ein Risiko für psychische Gesundheitsprobleme, und die Belastung durch psychische Gesundheitsprobleme, die durch die Pandemie verschlimmert wurden, erhöhte das Risiko noch weiter.

Den Kreislauf durchbrechen

Dr. O’Neil und ihre Kollegen überprüften die Herausforderungen für die geistige und körperliche Gesundheit von Frauen und boten Lösungen an, um den Zugang zu Trainingsprogrammen zu verbessern.

„Flexibilität ist der Schlüssel zur Verbesserung des Zugangs zu Trainingsprogrammen für Männer und Frauen während und nach einer Pandemie“, sagte Dr. O’Neill. „Dazu gehören flexible Zeiten, in denen Übungsprogramme angeboten werden, die eine Vielzahl von persönlichen und virtuellen Plattformen nutzen, sowie Programmangebote, die es der ganzen Familie ermöglichen, daran teilzunehmen, wie z. B. vorab aufgezeichnete Videos, an denen Kinder in ihrem eigenen Tempo teilnehmen können. ”

Online verfügbares Material könnte verwendet werden, um Trainingspläne zu erstellen, die Freunde und Familie einbeziehen und eine kostengünstige Alternative zu Fitnessstudios darstellen, während sie gleichzeitig soziale Interaktionen fördern und körperliche Vorteile bieten. Das University of Ottawa Heart Institute verfügt über frei verfügbare Übungsvideos , die vom Labor für Übungsphysiologie und kardiovaskuläre Gesundheit entwickelt wurden und Modifikationen für alle Fähigkeiten enthalten. Diese Videos wurden im Rahmen der Initiative „Jump in for Women’s Heart Health “ erstellt, aber sie können von jedem vervollständigt werden, der nach einem großartigen Training sucht.

Multi-ethnic group of people taking an online fitness class from the comfort of their own home during the Covid-19 pandemic.
Online-Fitnesskurse sind kostengünstig und regen sowohl körperliche Aktivität als auch soziale Interaktion an.

Die Explosion von Online-Kommunikationstools wie Zoom, WebEx und Teams, die Arbeitgeber verwenden, um Mitarbeiter mit dem Büro in Verbindung zu halten, wurde auch erfolgreich genutzt, um soziale Netzwerke für Trainingsprogramme zu schaffen. Online-Kurse in einem örtlichen Fitnessstudio oder sogar ein informelles Programm mit einer Gruppe von Freunden bieten die Möglichkeit, sich körperlich zu betätigen, was die Menschen das ganze Jahr über gesund hält, und gleichzeitig soziale Kontakte aufrechtzuerhalten, um die psychische Gesundheit zu erhalten. Virtuelle Trainingskurse mögen für manche neu sein, aber diese Heimprogramme erfreuten sich vor COVID-19 zunehmender Beliebtheit, und Studien zeigen, dass Online-Kurse ähnliche gesundheitliche Vorteile bringen wie Präsenzkurse.

Für Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben das Labor für Bewegungsphysiologie und kardiovaskuläre Gesundheit und seine Kollegen eine Sammlung von Empfehlungen, Hilfsmitteln und Ressourcen zusammengestellt, die dabei helfen, sich zu bewegen, ohne es zu übertreiben. Zu den Tipps gehören Vorschläge zum Nachverfolgen und Überwachen von Übungen, Empfehlungen zum Reduzieren von sitzendem Verhalten und Beispielübungsprogramme für Anfänger und Fortgeschrittene. Diese Ressourcen sollen Menschen helfen, die während der Pandemie ans Haus gefesselt sind, aber sie sind leicht anwendbar auf alle, deren Zugang zu Fitnessprogrammen aus gesundheitlichen, zeitlichen, mobilen oder finanziellen Gründen eingeschränkt ist.

Stehende Hürden

Lange bevor irgendjemand jemals von COVID-19 gehört hatte, gab es viele Hindernisse für die Ausübung. Die Hauptgründe für das Nicht-Training waren Zeitmangel und Langeweile mit eingeschränkten Routinen. Experten empfehlen, dass Menschen Kurzzeitprogramme entwickeln, um zeitliche Flexibilität zu ermöglichen, und Aktivitäten wie Gehen, Widerstandstraining und Aerobic-Übungen kombinieren, um eine angenehmere Abwechslung zu bieten. Die Verwendung von Übungstrackern, Fitnesstagebüchern oder virtuellem Coaching kann die Motivation steigern und das Setzen und Verfolgen persönlicher Ziele ermöglichen.

Die Nutzung kostenloser Online-Ressourcen ist für viele eine großartige Gelegenheit, um sowohl die körperliche als auch die geistige Gesundheit in Zeiten der Isolation zu erhalten, aber es gibt immer noch erhebliche Hindernisse für diejenigen, die am stärksten gefährdet sind. Trotz der Leichtigkeit und Bequemlichkeit des Zugangs zu Trainingsprogrammen über Internetverbindungen stellen beispielsweise Ungleichheiten bei der Konnektivität zwischen geografischen Gebieten und Wirtschaftsgruppen ein echtes Hindernis für einige dar, insbesondere für Frauen, die in den unteren sozioökonomischen Schichten der Gesellschaft überrepräsentiert sind.

„Die Pandemie hat uns gezeigt, wie wunderbar Technologie sein kann, um Möglichkeiten für körperliche Aktivität zu schaffen“, sagt Dr. O’Neill. „Die Herausforderung besteht nun darin, sicherzustellen, dass jeder den gleichen Zugang zu dieser Technologie hat, um daran teilzunehmen und so von den Vorteilen für die geistige und körperliche Gesundheit zu profitieren, die mit regelmäßiger körperlicher Aktivität verbunden sind.“

Collage of sporty woman doing various exercises. In background gray wall, copy space. Part of series.
Experten empfehlen eine Mischung aus Aktivitäten wie Gehen, Widerstandstraining und Aerobic-Übungen, um eine angenehmere Trainingsvielfalt zu bieten.

Fazit

Einige Studien haben berichtet, dass die COVID-19-Pandemie dazu geführt hat, dass sich Menschen weniger bewegen , was das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und andere Erkrankungen erhöht, die durch regelmäßige Bewegung reduziert werden können. Der Mangel an Bewegung hat Auswirkungen auf die psychische Gesundheit, die sich negativ auf die Motivation zur Bewegung auswirken und eine gefährliche Abwärtsspirale der Gesundheit erzeugen können.

Interessanterweise wurde in einigen Studien vor der Pandemie auch der Mangel an Motivation als Grund für die Vermeidung von Bewegung angegeben, und das Niveau war vor COVID-19 doppelt so hoch wie während der Pandemie. Zusammengenommen deuten diese Studien darauf hin, dass die Pandemie zwar unsere Aufmerksamkeit auf die Bedeutung von Bewegung für die körperliche und geistige Gesundheit gelenkt hat, die Herausforderung, sich ausreichend zu bewegen, um unsere körperliche und geistige Gesundheit zu fördern, jedoch schon vor COVID-19 bestand und wahrscheinlich auch nach der Pandemie fortbestehen wird endet.

Glücklicherweise können einige Fortschritte wie die verstärkte Nutzung von Online-Kommunikationsplattformen, die während der Pandemie entstanden sind, dauerhafte Instrumente zur Bewältigung der Probleme unzureichender Bewegung darstellen. Unabhängig davon, ob Programme über Fitnessclubs, Online-Abonnementdienste oder nur informelle Gruppen von Freunden durchgeführt werden, bieten virtuelle Trainingsprogramme den Komfort und die Flexibilität, die viele suchen. Die körperlichen Vorteile von Bewegung wirken sich positiv auf unsere geistige Gesundheit aus, aber auch die sozialen Interaktionen, die viele im Rahmen ihrer Trainingsroutine suchen.

Hoffentlich ist die erhöhte Verfügbarkeit von Online-Übungsressourcen ein Silberstreif am Horizont der globalen Pandemie, die noch lange nach dem Abklingen von COVID-19 bestehen bleibt.