Michelle Paul
Michelle is a registered nurse with a passion for writing and health education, which is channeled into creating and managing content for LIFE Ascent and other LifeOmic wellness programs.

Michelle Paul
Michelle is a registered nurse with a passion for writing and health education, which is channeled into creating and managing content for LIFE Ascent and other LifeOmic wellness programs.


Zu wissen, wie man soziale Medien achtsam nutzt, ist heute wichtiger denn je. In der heutigen Welt sind soziale Medien allgegenwärtig. Restaurants und große Unternehmen nutzen es, um das Wort zu verbreiten und Sie zum Kauf ihrer Produkte zu locken. Familien und Freunde nutzen es, um in Kontakt zu bleiben oder sich über ihre Lieblingsthemen auf dem Laufenden zu halten.

Laut dem Pew Research Center nutzen sieben von zehn Erwachsenen in den Vereinigten Staaten regelmäßig soziale Medien, ein enormer prozentualer Anstieg seit 2005, als 5 % der US-Erwachsenen angaben, dass sie Social-Media-Websites nutzen.

Da die Nutzung sozialer Medien so weit verbreitet ist, haben viele Menschen aus erster Hand Erfahrungen mit einigen der negativeren Aspekte gemacht. Beispielsweise ist es einfach, Fehlinformationen zu verbreiten oder sich hinter einem Bildschirm zu verstecken, wenn Sie unhöfliche oder verletzende Worte posten.

Aber hat all diese potenzielle Negativität einen wirklichen Einfluss auf unser Wohlbefinden?

Erfahren Sie, wie soziale Medien mit Ihrer psychischen Gesundheit interagieren und wie Sie sie achtsam und positiv nutzen können.

Was Sie in diesem Artikel finden werden:

Die Auswirkungen von Social Media auf die psychische Gesundheit

Die Vorteile der Nutzung von Social Media

5 Tipps für den achtsamen Umgang mit Social Media

Die Auswirkungen von Social Media auf die psychische Gesundheit

Neuere Studien zeigen, dass eine negative Beziehung zu sozialen Medien einen großen Einfluss auf die psychische Gesundheit haben kann.

Es verstärkt das Gefühl der Einsamkeit. Auch wenn Sie über soziale Medien mit mehr Menschen interagieren als tagsüber, kann die Nutzung sozialer Medien tatsächlich das Gefühl der Einsamkeit verstärken . Vielleicht siehst du Fotos von mehreren gemeinsamen Freunden, die ohne dich zusammen in einem Restaurant rumhängen. Oder Sie ignorieren die Leute direkt vor Ihnen, um sich über die neuesten Beiträge zu informieren.

Girl texting on smartphone at home

Es erlaubt Menschen, sich hinter einem Bildschirm zu verstecken, um schädliche oder verletzende Dinge zu sagen. Soziale Medien sind ein hervorragendes Instrument, um das Bewusstsein für Themen und nicht dem Mainstream entsprechende Gemeinschaften zu verbreiten. Da aber alle Zugang zu den gleichen Tools und Plattformen haben, können soziale Medien auch dazu genutzt werden, andere zu verletzen oder ihnen zu schaden.

Es kann ein Werkzeug für Cybermobbing sein. Cyber-Mobbing ist der Einsatz von Technologie, um andere zu schikanieren. Diese Art von Mobbing umfasst die Verwendung von Technologie, einschließlich sozialer Medien, um schädliche oder falsche Informationen über jemanden zu senden oder zu verbreiten, mit der Absicht, ihn zu verletzen oder zu demütigen.

Es kann es schwierig machen, zwischen dem, was echt ist, und dem, was ein Filter ist, zu unterscheiden. Dies könnte zu unrealistischen Erwartungen und einem Gefühl des Versagens oder der Unzulänglichkeit führen, wenn Ihr Leben nicht dem Ideal entspricht.

Es kann Ihren Schlaf stören. Soziale Medien können zu Schlafstörungen führen. Wenn Sie nicht genügend guten Schlaf bekommen, besteht ein höheres Risiko für viele körperliche und geistige Gesundheitsprobleme, einschließlich Diabetes, Depressionen und Gedächtnisverlust.

Es macht süchtig. Wenn Sie etwas tun, das Ihnen Freude bereitet, setzt Ihr Gehirn eine „Wohlfühl“-Chemikalie namens Dopamin frei. Sie können diese Befreiung durch Sex, Essen oder Aktivitäten wie Glücksspiel oder Einkaufen erhalten. Das Gefühl ist oft so befriedigend, dass wir dieselben Handlungen fortsetzen, um mehr davon zu spüren. Die Interaktion mit sozialen Medien kann diese Reaktion auslösen . Es lohnt sich, Kommentare oder Likes zu unseren Fotos oder Beiträgen zu sehen. Allein der Blick auf soziale Medien, ohne zu wissen, was dort sein könnte, kann eine Dopamin-Reaktion auslösen, und diese fröhliche Chemikalie lässt uns immer wieder zurückkommen, bis der ganze Tag an uns vorbei ist.

Die Vorteile der Nutzung von Social Media

Doch trotz der möglichen negativen Auswirkungen von Social Media ist die Nutzung dieser Technologie eine wertvolle Ressource. So bleiben wir mit Freunden und Familie in Kontakt, mit denen wir sonst vielleicht nicht in Kontakt treten könnten. Es kann sein, wie wir über aktuelle Nachrichten oder neue und interessante Fakten erfahren.

Das Schöne an Social Media ist, dass es uns hilft, mit Menschen auf der ganzen Welt in Kontakt zu treten, und dass es Menschen aus nicht-Mainstream-Communities hilft, sich Gehör zu verschaffen.

Über soziale Medien erfahren wir von den Erfahrungen und unterschiedlichen Sichtweisen anderer Menschen. Manchmal ist es unbequem und herausfordernd, aber wenn wir uns auf gesunde Weise mit diesen Inhalten beschäftigen, kann uns dieses Wissen helfen, unser Einfühlungsvermögen und unser Verständnis für andere Menschen zu erweitern.

Diverse teenage students using digital smart phones mobile at college campus - Group of friends watching cellphones sharing content on social media platform - Youth, friendship and technology concept

Tipps für den achtsamen Umgang mit Social Media

Für manche Menschen ist der vollständige Verzicht auf die Nutzung sozialer Medien die beste Methode, um ein Gleichgewicht in ihrem Leben zu finden und ihre geistige Gesundheit zu schützen. Für andere bietet die Entwicklung gesunder Social-Media-Gewohnheiten den Vorteil, beruhigt zu sein und gleichzeitig die vielen Vorteile zu genießen, die Social Media zu bieten hat.

Hier sind einige Tipps, die Sie in Ihre Social-Media-Interaktionen übernehmen können, damit Sie die Vorteile genießen und gleichzeitig die Auswirkungen potenzieller negativer Auswirkungen reduzieren können.

Legen Sie ein Zeitlimit fest

Wenn Sie soziale Medien hauptsächlich auf einem Smartphone nutzen, kann Ihr Telefon Ihnen möglicherweise ermöglichen, Timer für bestimmte Apps einzustellen.

Sie können Ihr Telefon beispielsweise so programmieren, dass Sie jeden Tag nur eine Stunde Zeit auf Facebook haben. Sobald Sie dieses Stundenlimit erreicht haben, wird die App geschlossen und das Telefon lässt Sie erst am nächsten Tag wieder auf die App zugreifen.

Indem Sie eine zeitliche Begrenzung für Ihre Nutzung von Social Media festlegen, können Sie verhindern, dass andere Aktivitäten beeinträchtigt werden. Dies kann Ihnen helfen, sich auf wichtige Inhalte zu konzentrieren, anstatt beiläufig zu scrollen.

Kuratieren Sie die Inhalte, die Sie konsumieren

Wenn es eine Seite, Website, Plattform oder ein Profil gibt, die Inhalte posten, die Sie wütend oder deprimiert machen, ziehen Sie in Betracht, diese aus Ihren Interaktionen zu entfernen. Blockieren Sie die Website, entfernen Sie die App von Ihrem Telefon oder entfolgen Sie dem Profil oder der Seite.

Obwohl ein gewisses Unbehagen wichtig ist, um zu lernen, unsere Weltanschauungen in Frage zu stellen und einfühlsamer zu werden, gibt es in den sozialen Medien keinen Mangel an Inhalten, die schädlich oder argumentativ sein sollen.

Wenn Sie auf diese Art von Inhalten stoßen, fragen Sie sich, warum es für Sie wichtig ist, sie zu sehen und sich damit zu beschäftigen. Bringt es Ihnen etwas Neues bei, das Sie gerne verstehen würden? Wirkt es sich negativ auf Ihre Emotionen oder Ihre geistige Gesundheit aus?

Entscheiden Sie sich dafür, Ihre Zeit mit Inhalten zu verbringen, die für Sie wertvoll und bedeutsam sind.

Entscheiden Sie im Voraus, wie Sie reagieren werden

Je mehr Sie soziale Medien nutzen, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie auf Inhalte stoßen, die Sie wütend, verzweifelt oder verstört machen.

Nehmen Sie sich jetzt Zeit, um zu entscheiden, wie Sie auf diesen Inhalt reagieren werden. Wenn du zum Beispiel normalerweise in Streit hineingehst, entscheide dich dafür, anstatt zu streiten, den Hörer aufzulegen und dir einen Moment Zeit zu nehmen, um nach draußen zu gehen.

Informieren Sie sich, bevor Sie posten

Bevor Sie einen Kommentar abgeben, auf einen Online-Streit antworten oder darüber posten, wie schrecklich Ihr Chef ist, nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um sich selbst und Ihre Gefühle zu überprüfen.

Stellen Sie sich einige Fragen. Würdest du das jemandem ins Gesicht sagen? Wird Ihr Beitrag eine Situation verbessern oder verschlechtern? Beruhen die von Ihnen geteilten Inhalte auf Tatsachen oder verwenden sie Sprache oder Bilder, die eine bestimmte Reaktion hervorrufen?

Schalten Sie Ihre sozialen Medien während persönlicher Interaktionen aus

Soziale Interaktionen sind wichtig für unser allgemeines Wohlbefinden, nicht nur um sinnvolle Beziehungen aufzubauen, sondern auch um unseren Geist aktiv und gesund zu halten.

Two female multi-ethnic friends talking on a park bench in autumn.

Obwohl soziale Medien uns helfen können, mit mehr Menschen zu interagieren, können sie persönliche Interaktionen behindern, indem sie uns von dem ablenken, was direkt vor uns liegt.

Schalten Sie während persönlicher sozialer Interaktionen Ihre sozialen Medien aus oder legen Sie Ihr Telefon außerhalb der Reichweite, wo Sie nicht versucht sind, es zu überprüfen. Beteiligen Sie sich an den Gesprächen vor Ihnen und nutzen Sie die Gelegenheit, diese Zeit bewusst zu schätzen.